blog.davus.it

Gesammelte Gedanken

Navigation Menu

Doh!

Posted by on 31. Jan 2008 in grummel | 2 Kommentare

Notiz an selbst: wenn das Recovery-Tool schon zweieinhalb Tage läuft, nicht, ich wiederhole: nicht (!) Versehens die Stromzufuhr zur externen Festplatte kappen. Verlust der bisherigen Dateisuche ist die unweigerliche Folge.

argh

Mehr

Ironie des Schicksals

Posted by on 28. Jan 2008 in grummel, omg | 5 Kommentare

There are two kinds of people: those who have lost data, and those who will.

Ich glaube ja seit längerem schon an Backups. Seit mir ein Kurzfilm, den ich über ein Jahr lang erdacht, geschrieben, gefilmt, bearbeitet, geschnitten hatte von der Festplatte „abgeschmiert“ ist, war ich in dieser Hinsicht vernünftig, ja teils paranoid.
Derzeit sieht meine Backup-Strategie wie folgt aus:

1. Alle Daten* sind auf dem iMac
2. Alle diese Daten werden auf eine 500Gb Platte synchronisiert
3. Alle arbeitsrelevanten Daten werden auf das PowerBook synchronisiert
4. Mindestens einmal die Woche wird eine bootfähige Kopie des iMac auf einer 250Gb Platte erstellt
4. Auf der dritten Platte (300GB) landen immer wieder mal weniger wichtige Dateien, so zu sagen als loses Backup
5. Die allerwichtigsten Sachen zu Arbeit etc werden per Mozy (Referaal-Link) gesichert
6. Mit einem zweiten Account passiert das selbe nochmal vom Powerbook
7. Auf dem .Mac Account werden Einstellungen etc und wichtige Dateien täglich gesichert

Die einzige Schwachstelle? Das Sternchen da oben bei Position #1:

* Es sind nämlich nicht alle Daten auf dem zentralen Computer, dem iMac. Zahlreiches Rohmaterial (einige hundert GB) in Form von HD-Video, größere Photosammlungen, Katalog-Dateien, vor allem Arbeitsunterlagen sind einfach nur auf der 500er Platte gespeichert. Haben Sie schon mal versucht so was auf DVDs zu pressen? Ich schon: nach knapp 20 DVDs hab ich’s sein lassen. Sonst war ja alles picobello gesichert.

Und jetzt kommt’s:

Heute hat CarbonCopyCloner, mit dem ich die bootfähige Kopie erstelle, die 500GB Platte falsch erkannt, und überschrieben (!), d.h. sie umbenannt und begonnen zu löschen. Ich hab das noch erkannt, aber die Platte war schon leer. Wie, bitte wie kann so ein Sch*iß passieren? Beim Backup Daten verlieren, super.

*seufz*

Das Datenrettungsdings läuft schon mal.
Mal sehen ob’s was bringt. Dauert bloß noch 11 Stunden.

*doppelseufz*

Mehr

Onlinewerbung

Posted by on 27. Jan 2008 in Arbeit, Web |

Onlinewerbung.jpg
Es folgt: ein Anreißer zum Artikel in der nächsten ff. Vielen Dank an dieser Stelle noch an Christian. Und für alle, die den ganzen Artikel in der Zeitung lesen: mit dem Ende bin ich auch nicht ganz glücklich, aber der Zeitdruck, ihr wisst ja…
——————–
Onlinewerbung ist kein Ding der Zukunft: Sie ist längst da und ermöglicht Kampagnen, die auf den einzelnen Internetnutzer zugeschnitten sind – was Folgen haben könnte.

Die Wirtschaftswelt staunt nicht schlecht als am 24. Oktober 2007 der Softwaregigant Microsoft bei dem Onlinenetzwerk Facebook einsteigt. Für lächerliche 1,6 Prozent der Anteile bezahlt der Konzern ganze 240 Millionen US-Dollar. Hochgerechnet würde damit der Wert von Facebook die immense Summe von 15 Milliarden US-Dollar erreichen. Das alles für einen winzigen Anteil an einer Webseite, auf der Benutzer ein Profil von sich erstellen und den Kontakt mit Freunden und Bekannten pflegen?

Mehr

Rezension: Tan veloz como el deseo

Posted by on 24. Jan 2008 in bla | 2 Kommentare

Bücher, die sich mit dem, zugegeben, fiktiven Leben der eigenen Eltern – hier des Vaters – beschäftigen, sind immer eine heikle Sache. So ist es auch bei Laura Esquivels 2001 erschienenem Roman „Tan veloz como el deseo“. Aufgebaut wie eine Art Biographie mit Zeitsprüngen und aktuellen Bezügen, erzählt sie die Geschichte von Don Júbilo von dessen Jugend an über seine Liebes-, Lust- und Leidensgeschichte bis hin in die mühsame gegenwärtige Existenz im hohen Alter.

Mehr

Topstory

Posted by on 23. Jan 2008 in Web | 4 Kommentare

Jetzt! Neu! Die Wahrheit über Second Life. Das waren noch Zeiten.
Inzwischen interessiert das sowieso keinen mehr, oder? Gibt’s das überhaupt noch? Anscheinend schon, allerdings, wenn keiner mehr darüber berichtet, keiner bloggt, keine Skandalgeschichten bekanntwerden, ist es unheimlich langweilig.

Wo bleibt die nächste Internet-Topstory?

(Na dann blog du doch was besseres!)

Mehr