Posted by on 29. Jun 2007 in Import, Uncategorized | 1 Kommentar

Mir hat man ja einst beigebracht, alle — besonders die fraglichen — Aussagen und Fakten zu belegen. Das mag im Ingenieurwesen anders sein oder auch nicht. Ich halte es aber für bedenklich, einfach Sätze in den Raum zu stellen und Fakten zu widerlegen, ohne gleichwertige Argumente einzubringen. Äpfel mit Birnen oder so.

Ich persönlich hätte gerne das *wissenschaftliche* Fundament folgender Aussagen kennengelernt (und, bei aller Liebe: Erfahrung lassen wir mal außen vor, ebenso Wikipedia, nicht wahr?):

bq.. Nebenbei ist bei zweisprachigem Unterricht, bei welchem gewisse Fächer in einer Sprache und andere in einer anderen Sprache abgehalten werden, nicht unbedingt mit Fremdsprachverbesserungen zu rechnen. Vielmehr entwickelt sich eine Mischsprache, da sich Fremdwörter in die Sprache schleichen.

bq.. Es gibt Gebiete, in denen kann man Kompromisse eingehen und in anderen Gebieten eben nicht. In viel zu vielen Fällen profitiert bei so genannten Kompromissen nur eine Seite!

bq.. Wissenschaft ist immer Modetrends unterworfen.

bq.. Heute ist die Zuwanderung für die deutsche Volksgruppe südlich des Brenners in ihrer angestammten Heimat akut identitätsbedrohend.

bq.. es gibt Gebiete in Südtirol, welche mehrheitlich italienischsprachig sind und in diesen Gebieten erlernen viele Kinder nicht einmal bei einsprachigem Unterricht ihre Muttersprache richtig. In diesen Gebieten wäre ein zweisprachiger Unterricht fatal!

bq.. Wenn du aber eine absolute Definition suchst, dann ist es auch nicht genug, wenn du dich auf eine erste soziologische Begriffsverwendung oder auf die (subjektive) Auffassung einiger Wissenschaftler berufst, sondern musst du dich zwangsläufig in die Sphären der Mathematik begeben und davon soziologische Parallelen ableiten.