Posted by on 21. Sep 2005 in Mythologie |

Medea ist eine etwas seltsame Persönlichkeit. Nicht nur, dass sie über einige Ecken mit Helios, dem Sonnengott verwandt ist, nein, sie ist auch noch die Tochter eines Königs.

In so einem Hof gehen ja die unterscheidlichsten Menschen ein und aus, unter anderem auch ein gewisser Jason. Der will unbedingt vom König das Goldene Vlies haben, der sagt klarerweise nein, wer gibt sowas schon freiwillig her. Anyway. Der König stellt ihm ein paar unlösbare Aufgaben um ihn zu beschäftigen, hat aber nicht damit gerechnet, dass seine Tochter dem Dingens hilft, weil sie sich verliebt hat.

Als Jason kriegt das Flies, Medea kriegt Jason, sie heiraten. Zwei Kinder kriegen sie auch noch. Doch irgendwann wird Jason fad, seine Frau reicht ihm nicht mehr und in sachlichem Ton erklärt er ihr, dass er ene neue hat und die heiraten wird.

Medea ist sauer, bringt erstmal die Braut samt Vater um, dann, um Jason noch mehr zu verletzen, die zwei gemeinsamen Kinder.

Sie flieht verständlicherweise, findet einen neuen (Aegus, alter König von Athen), dem sie einen Sohn (Medus) schenkt. Dummerweise versucht Medea ihren Aegus davon zu überzeugen, den anderen Filius Theseus zu vergiften. Der Plan geht schief, Medea muss erneut fliehen, Medus kommt mit.

Der wurde übrigens später Herr über ein Land, das Media hieß. Davon aber ein andermal.