Posted by on 19. Sep 2005 in Uncategorized | 6 Kommentare

Deutschland hat gewählt, naja nicht ganz Deutschland wie Ana bereits anmerkte, nur 77%… Die restlichen 23% steckten im Stau. (entweder in Deutschland oder auf der MEBO).
Deutschland hat sich in eine politische Patt Situation manövriert; wer mit wem? oder besser, wer nicht mit wem? sind zur Zeit die heißesten Fragen auf die ziemlich rasch eine Antwort gefunden werden muss bzw. sollte.
Eigentlich seltsam, oder? Noch einen Tag vor Wahlbeginn prophezeiten die drei wichtigsten Meinungsumfrageinstitute (nennt man das so?) der CDU einen Wahlsieg von über 48% der abgegebenen Stimmen. Ich muss zugeben; ich war VOR dem Wahlkampf, bzw. noch in der Amtszeit von Rot-Grün zu 100% sicher, dass bei der nächsten Wahl Schröders SPD abgewählt werden würde. Zu viele Reformen wurden auf den Schultern der Bundesbürger beschlossen. Doch nichts dergleichen geschah: die SPD liegt gleichauf (0,8% weniger Stimmen) mit der CDU. Beide der Großparteien verloren Stimmen. Was war geschehen?
Nun, zum einen kann man den Grund hierfür sicher bei der FDP und beim neuen Linksbündnis suchen und finden. Beide Parteien legten deutlich an Stimmen zu. (ok, die Linksextremen sind das erste mal bei Bundestagswahlen dabei, auch nicht schwierig da besser abzuschneiden als beim letzten Mal). Westerwelle kann sich über das beste Ergebnis seiner Partei seit 10 Jahren freuen, während die „Luxus-Linken“ (mein Gott wie ich dieses Wort liebe) dem einstigen Parteifreund Schröder eines auswischen konnten (Kindisches Verhalten eben nicht nur am Spielplatz).
Der Hauptgrund liegt aber meines Erachtens bei dem medienverlagerten Wahlkampf. Anstatt die Wahl und deren Ausgang zu analysieren, bestimmten Journalisten und Demoskopen den Wahlkampf entscheidend mit. Bsp. TV-Duell, welcher Ossi oder Wessi, bzw. welcher Standarddeutscher interessiert sich für den Inhalt der vorgebrachten Themen… keine Sau. Wichtig war doch nur: „Wird sich Angie (Anglizismen auch in der Politik, cool muss man sein, vor allem bei der CDU…) wieder verhaspeln und brutto mit netto verwechseln?“ (was brutto und netto im einzelnen bedeuten weiß ich zwar; im Zusammenhang mit Merkels Rede jedoch würde ich persönlich jedoch auch nicht wissen welches von beiden ich verwenden müsste; bin ja kein Wirtschaftsstudent) oder „Wie sitzt denn eigentlich Schröders Kravatte?“ und andere Kinkerlitzchen.
Schröder versteht es wie kein Zweiter das Medium ‚Fernsehn‘ für sich zu benutzen; er flirtet mit den Zusehern wie Goldlocke Thomas Gottschalk und versteht es mit Witz und Charme zu überzeugen. Inhalt? Wen intressierts?

Die Wahl auch schon am Vorabend derselben bei Pro7, genauer gesagt bei Stefan – dem Politologen – Raab. Zuseher durfte „voten“, per Handy oder Anruf, welchen seiner Lieblinge er gern im Bundestag sehen würde. Für 50 cent/Anruf bzw. SMS. Das Word „voten“ hörte ich zuletzt bei Starmania; der Gesangsshow mit Arabella im ORF, die dieses Wort regelrecht missbrauchte… Nun wurde auch in der Politik ge“votet“. Stars statt Politiker?
Die Antwort geben die Fans (!) der Parteien; mit orangen, roten, gelben Schildern jubeln und kreischen sie ihren Vertretern des Staates zu; wie aufgescheuchte Pubertierende bei einem Backstreetboyskonzert (neurdings US5, jaja, der Generationenwechsel) kreischen und jubeln sie ihren Idolen zu.
Ist das noch Politik?
Ja, wie ein Politologe heute im ZDF behauptete; der Wähler wird zum Schnäppchenjäger; was heute in, ist morgen auch schon wieder out. Keine Traditionswähler sondern Stimmungswähler. Keine Wahl aus Prinzip sondern nach Sympathie. Western von gestern, nichts für Leute von heute.
Und jetzt? Jetzt haben sie den Salat. Welche Koalition ist möglich: Keine und alle so der Unisono der Spitzenpolitiker,sorry, Superstars. Groß, Ampel und Schwampel (unter anderem auch Jamaika genannt). Doch egal welche es dann schlussendlich auch wird, und egal unter welchem Kanzler (unter welcher Kanzlerin): Die Regierung wird keine Legislatur überstehen, davon ist man überzeugt. Doch war es nicht genau das, was Deutschland wollte? Eine stabile Regierung?

Mir wird angst und bange wenn ich bedenke, dass auch mir im November eine Wahl bevorsteht…