Posted by on 29. Jun 2005 in Uncategorized | 9 Kommentare

Die armen Tiere, gefoltert, getötet, gehäutet und gegessen. Welch barbarisches Ritual – und noch dazu lecker.

Da geh ich also, von der Post kommend am Dönerstand vorbei und entschließe mich ob meines Hungers (Frühstück schon 4 Stunden her) und des interessanten Preises (2.50, mit allem, biss-chen scharf) für einen Kebap mit totem Tier.

Anschließend mach ich mich auf den Weg nach Hause, man hat ja noch viel zu erledigen, und werde als vermeintlich sozialer Student sogleich von einer Tierschütz-(!)-Beauftragten angelächelt:

_Mahlzeit. Darf ich dich kurz mal zum Thema Tierschutz ansprechen?_

Natürlich nicht, wo sind wir denn, denk ich mir, aber, hey, sie ist hübsch ergo lächel ich doch mal kopfschüttelnd zurück und will schon weitergehen,da stellt sie sich mir in den Weg..

_Nur ganz kurz… der Tierschutz…_

Sie ist zu weit gegangen: ich Schlage einen Haken, geh vorbei und mit halbvollem Mund (bin ja Optimist) dreh ich mich um und sage, den Döner demonstrativ hochhaltend:

_Nein. Ich esse gerade Tier._ Dreh mich wieder um und geh.

Hinter mir, völlig perplex das arme Ding. Nach ein paar Sekunden hat sie sich wieder gefasst und ruft mir nach „Das ist nicht witzig!“. Oh doch, sehr sogar. Selten so gelacht, auf offener Straße.