blog.davus.it

Gesammelte Gedanken

Navigation Menu

Aufstand

Posted by on 25. Mai 2005 in Uncategorized | 1 Kommentar

Heute hätte ich mich beinahe aufgeregt. Ich bin nämlich nicht verstanden worden. Das heisst, ich war sowohl akustisch wie auch grammatikalisch überaus verständlich, was hier im Blog dank Tip/pfehlern nicht immer so der Fall ist. In der Diskussion mit Richard, K. und S. (alle bislang hier unbekannt) bin ich – und das war irgendwie für mich erschreckend – nicht verstanden worden.

Man legte mir Wörter in den Mund, verdrehte meine Aussagen, vestand mich schlicht und einfach falsch und wollte mir daraus auch noch einen Strick drehen. Nicht mit mir, es folgte der Aufstand.

Blödsinn, ich gab zu erkennen, dass mir das nicht passte und erklärte ich würde abbrechen, und alle schriftlich nachreichen. Hier also:

Diskurs: was ist Kultur.
1. Die party-Definition: _Kultur ist das nicht vererbbare Gedächtnis einer Gesellschaft_ war nur als Anregung zu verstehen, als erster Zugang.

2. Die Beispiel technischer Art (Auto, Digitalkamera, Laptop) solten nur *Zeichen* von technischer Kultur darstellen. [Man achte auf die Wortwahl: Zeichen, hergott nochmal]

3. Die Aussage: _Es gibt eben mehrere Gesellschaften_ ist weder wertend noch ordnend gemeint.

4. Der Ausdruck _Hochkultur_ wurde von mir – meines Wissens – nicht getätigt. (würde Punkt 3 widersprechen). Wenn doch, btte ich um Entschuldigung für diesen Lapsus.

5. Mein Beispiel
Europäer bauen Häuser, Afrikaner bauen Häuser (ehem. Hütten, aufgrund massiver, meiner Meinung – wenn auch möglicherweise echauffierend verstanden- infantiler Einwände abgeändert) und die Untershiedliche Art wie das von statten geht, gehört zur technischen Natur.
Wenn ein Europäer in eine UBahn steigt und sich Rollengemäß ruhig, geduckt, Blick nach unten… verhält, lässt sich diese kulturelle Verhaltensweise mit der etwa eines Afrikaners beim Verhalten in seinem Umfeld, Dorf… vergleichen. Dabei handelt es sich auch um Kultur, nur eben verschiedene.
Mein Beispiel diente zur Veranschaulichung der Gleichheit (in Sachen über/unter ordnen)

6. Meine lapidare Aussage
Kultur unterscheidet den Menschen vom Tier wurde von Richard kommentiert: _Menschen bauen Häuser. unterscheiden wir uns dadurch vom Tier?_
Dazu ist sagen, dass sich auch Tiere Behausungen schaffen, die Art und Weise, wie wir das tun, ist allerdings Grundverschieden, was noch nicht heißen soll, dass es sichd abei um Kultur handelt.
die Aussage Kultut unterscheidet differenziert hier eben stark. ich habe nie behauptet, dass die Tatsache, dass wir Häuser bauen, Kultur bedeuten. Wie in Punkt 5 erwähnt, gehört die Fertigkeit Behausungen zu ershsaffen lediglich zu den errungenschaften technischer Kultur.

7. Ich bin bereit mich mich mit Individuen, die mich der Unterordnung anderer Kulturen bezichtigen, zu prügeln. Des weiteren Kriegt derjenige eine Geldspende von 5€, der mir Kultur hieb und stichfest definieren kann.

*Der Rest mag zur Hölle fahren.*

Ich harre der Kommentare.

Mehr

Einkaufsliste

Posted by on 23. Mai 2005 in Uncategorized |

Als Nina ankündigte nach Odessa zu fahren freute ich mich. Auch wenn ich mir Daten und Zeitpläne in letzter Zeit nicht so gut merken konnte, vor allem wenn es sich nicht um meine handelte, dachte ich nicht daran, dass Nina Lebensmittel im Kühlschrank zurücklassen würde.

Als F. sagte, sie würde nach Paris fahren freute ich mich. den Rest an Schwachsinn kennen sie ja. Nur eines: Ich beneidete sie. Und: auch sie ließ Lebensmittel zurück.

Als ich erfuhr, dass ich nächsten Montag und Dienstag zu arbeiten habe, freute ich mich. Zumindest ein bisschen. dann überriss ich, dass ich bereits Mittwoch fahren könnte und freute mich bedeutend mehr. Dann fiel mir ein, dass auch ich Lebensmittel im kühlschrank habe, die schlecht werden könnten.

Da wir keinen Kühlschrankgesamtinhalt vor die Hunde gehen lassen wollen (was für eine wunderbare Verbansammlung…), hier ein Vorschlag. Du kontaktierst mich, und holst die ab:

6 Eier, Größe M
2 Orangen
eine halbe Packung Karotten
ein klein wenig Milch
ca 80g Käsewurst
7-8 Scheiben Käse
ein paar Zitronen
und was sonst noch da ist.

wenn sich keiner da ist, muss ich die Nachbarn fragen. Die kenn ich eigentlich kaum, hab sie erst einmal auf einem Bezirkstreffen der SPÖ getroffen. Da war ich auf Recherche. Davon aber ein andermal.

Mehr

Krankenstand

Posted by on 21. Mai 2005 in Uncategorized |

Bereits während Star Wars gings mir nicht besonders. Allerdings dachte ich, meine Mitbewohnerin F. hätte mir bloß eine kleine Verkühlung angehängt. Schön wärs. Derzeti brummt mir der Schädel (didn’t drink), meine Nase rinnt (no cocaine, I swear) und irgendwie schwächel ich den ganzen Tag so vor mich hin.

Wahrscheinlich liegt es an meiner physischen Schwäche, dass ich mich heute kaum aus dem Haus begeben habe, nur zum Einkaufen (13.25 €) und die Gratisausgabe der _Presse_ zu fladern.

Auch kann ich mir nicht wirklich erklären, wieso ich den ganzen Tag hindurch dummes Fernsehen geguckt hab. Von Talkshows (Sexsucht, das Thema war doch schon mal) bis hin zu den Desperados unter den Hausfrauen, den vier Ladies von der His-irgendwas Lane die neben Komplexen und einfachen Widrigkeiten mit so einigem zu kämpfen haben (u.a. libido…)

God, I am so weak.
Ich glaube ich sollte einen Arzt aufsuchen, sonst seh ich morgen dann OC California. Oh bitte nicht.

Mehr

Friseur

Posted by on 21. Mai 2005 in Uncategorized |

Natalie Portman kann man nicht viel vorwerfen. Ausser vielleicht ihrem Friseur, der sie für Star Wars frisiert hat. Guter Mann, Drogen sind verboten. Ts! Ansonsten gibt es an ihr nichts zu viel. Eher fehlt was, zum Beispiel die Atmung, da sie ja am Ende im Sarg aus dem Kamerasichtfeld getragen wird.

Glück hate auch ein Freund von mir, dass er nicht im Sagr oder auf der Sanitäter-Bahre weggetragen wurde. Ebenjener hatt wohl zu viel gefeiert und war – fragt mich nicht wie – in eines Mitbürgers Garten beziehungsweise dessen Gartenhaus gesprungen. Ebenjenes hat dem ganzen nicht standgehalten. Wussten Sie dass die Dinger rund 1000 Euro wert sind?

Allerdings muss der Gute das nicht selbst bezahlen, er ist versichert. Meine Eltern waren glaub ich nicht so weitsichtig. Oder doch? Wenn dann nur in Form einer Lebensversicherung. Also wenn ich draufgeh.

Nein nein, meine Eltern sind nicht so. Außerdem haben wir auch ein Gartenhäuschen. Das allerdings würde nicht zusammenbrechen, nur weil ein Film-Riss-Betroffener drauffällt. Eher wenn ich darin wär. Zum Beispiel mit Natalie Portmann… mit anderer Frisur.

Ich alter Angeber.

Mehr