blog.davus.it

Gesammelte Gedanken

Navigation Menu

Bar jeder Vernunft

Posted by on 31. Mai 2005 in Uncategorized |

Es ist zum verrückt werden. Da fährt man früh morgens (noch vor 9!) in die Stadt um rechtzeitig am Arbeitsplatz zu sein. Vorher geht man noch kurz in die Waschanlage, um das Auto welches jener ihm geben haben traute zu reinigen.

Es handelt sich hier um eine dieser Waschanlagen, in denen noch in reinster Manufaktur gewaschen wird. Mit Hochdruck und mit Wasser.

Es ist wenig erfreulich wenn der Schlauch, der das Wasser zum Hochdruck bringt, defekt ist, was die Nerven eingangs bereits strapaziert. Doch damit könnte man leben, die Sonne scheint, das trocknet wieder. Doch dann naht das Grauen in graumeliertem Haar (von einer mittleren Glatze durchbohrt).

Wieso muss jemand seinen Gerade-noch-an-der-Grenze-3,5 Tonner gerade heute, just in diesem Augenblick putzen. Vor allem da er nicht in der Lage ist, die wenigen Bar in seinem Gerät zu kontrollieren.

Das Resultat: ich bekomm immer wieder Seifenwasser ab, obwohl da eine zwei Meter Trennwand dazwischen ist. Abhilfe schafft da nur ein beherztes „porca putana, ma sei proprio rincoglionito“ (glauben Sie, niemand möchte das übersetzen…)

Mehr

Berluscotteri

Posted by on 30. Mai 2005 in Uncategorized | 1 Kommentar

Frankreisch ‚at abgestimmt… und die Mehrheit sagte statt _oui_ eben _non_ was bei sehr hübschen Französinnen zwar auch in der Mehrheit vorkommt, allerdings nur wenn es sich um zu schlüpfrige Fragen handelt.
Die Frage nach der EU-Verfassung ist weder schlüpfrig noch anrüchig, dennoch nein aus dem Land in dem – laut gängigem Cliché – Froschschenkel und Baguette zu den Grundnahrungsmitteln zählen.

Was das alles mit Bozen zu tun hat? Stichwort Enttäuschung. Doch während sich die bodenlose _stupidité_ hierzulande nur auf zwei Akteure bezieht (Weißblume und Silvius), ist Frankreich ganz und gar mehrheitlich politisch enttäuschend.

Gut, Sie werden sagen, dass weder Chirac noch Raffarin so schlimm wie Silvio sein können. Auch, dass der Stinkefinger vom Premier* bedeutend beleidigender ist als die Versnobtheit der _grande nation_ in Sachen Fremdsprachen.

Eines muss aber klar sein. Während Berlusconi in Italiens durch und durch labiler Politiklandschaft ein Phänomen von – so hoffen wir doch alle – relativ kurzer Dauer sein wird, ist mit dem Traum, besser gesagt der Idee der EU-Verfassung erstmal essig.

Und das ist längerfristig. Wies der nicht-mehr-so- rennomierte Herr Minister Fischer formulierte: „Die Verfassung ist erstmal tot.“

Ganz ehrlich. Ich find’s schade. Und Sie?

Mehr

Frühstück, Bier und Sonnentage

Posted by on 29. Mai 2005 in Uncategorized | 1 Kommentar

!/images/37.jpg (schach, chess game)!
Nein, ich trinke natürlich kein Bier zum Frühstück, wo denken sie hin. Das wird hier nur so angeteasert, damit die Leute klicken und weterlesen. Sowas lernt man in „Schreiben für das Internet“ Lektion 1.

Aber damit will ich sie ja nicht langweilen, kommen wir zu *Frühstück*. Normalerweise bin ich ja mehr der Ein-Kaffe-und-das-wars Frühstück Mensch. Hier allerdings entdecke ich die Vorzüge von Toastbrot (Vollkorn, naturgemäß) mit einem Hauch von Butter. Marmelade? Wo denken sie hin, ich bin noch im Aufbaustadium, mal sehen wohin das führt, irgendwann ende ich noch bei Ham and Eggs.

*Bier:* Die Biersozialisation hat bei mir bereits eingesetzt, ich preferiere eindeutig österreichisches Bier, diese Erkenntnis traf mich wie ein Schlag… gestern abend. Auf dem Festplatz anlässlich des alljährlichen Feuerwehrfestes (im Mai, bist du deppat) ging ich Bier holen, um mit dem richtigen Bier (Forst Kronen) im falschen Glas (Hefeglas) zurückzukommen. Der erste Schluck erklärte bereits: hier will jemand Stiegl, sonst nix.

*Sonnentage:* 32° hier und da, ich sag nicht nein. Vor allem nicht wenn ich eine Canon EOS 350D mit wunderprächtigen 8 Mio. Pixel zur verfügung hab, um die Sonnentage festzuhalten. Wenn auch nur heute, morgen geht das Maschinchen wieder zum rechtmäßigen Besitzer zurück *heul*. Was soll man machen, man genießt – und spart. Das wird zwar ne Weile dauern, einstweilen gibts aber ein Testfoto hier, und zwei drei weitere in der „Galerie“:http://blog.davus.it/galerie/.

Na dann, schönen Tag noch.

Mehr

Ninas Briefe

Posted by on 26. Mai 2005 in Uncategorized |

Nina is here. Also in Odessa. Ein erster Bericht kam gerade per Mail und wird prompt zwar nicht auf Pro7 aber hier veröffentlicht. Orange Revolution? Naja, lies selbst…

hallo meine lieben
mayonaise, wodka, bier, bier, arbeit, bier, arbeit, kalte dusche.
damit waere mal das groebste beschrieben. jeden morgen stolziere ich die pompoese treppe meines luxushotels runter um draussen auf der strasse klebstoffschueffelnde jugendliche,
frauen in 10meter hohen high heels die im stil russiche schlampe mit geld die strasse entlang spazieren und haessliche maenner ertragen zu muessen.
unsere mitstudenten sprechen natuerlich kein english und die paar die es koennen stinken vor arroganz zum himmel.
eigentlich will ich nur heim, dass einzige was mich haelt sind die 30cent zigaretten und das 1euro bier.
3mal taeglich warm im restaurant essen hat auch vorteile, ich bin
mittlerweile schon gereizt wenn ich bis 10 uhr vormittag noch kein stuek fleisch verschlungen habe.
oh und anscheinend sind wir hier dien einzigen ausserukrainischen
touristen..
wie ich zuruck komme ist noch relativ unklar, aber was kann schon schiefgehen. ich freue mich schon richtig auf die 2 nachtzugfahrten im wundervoll stinkenden moskauexpress, wenn ich mich in meine stachelige militaerdecke kuschle um die ganze nacht mit offenen augen dahin zu schlummern.
die kurze unterbrechung von 4 stunden durch den umspurprozess ertrage ich gerne mit der aussicht danach von den ukrainischen\ungarischen grenzbeamten (wir nennen sie liebevoll ranger) angeschrien zu werden.
wie ihr bestimmt gemerkt habt bin ich des deutschen kaum mehr maechtig, geschweige denn einer logischen abfolge von saetzen.
bis dienstag also (oh gott, bitte, bitte lass alles gut gehen)
in freudiger erwartung,
ninuschka

Mehr

Kultiviert

Posted by on 26. Mai 2005 in Uncategorized |

Auch wir wollen uns hier, wie man sieht, etwas kultiviert geben. Und da es sich hier bereits um einen gediegenen, anerkannten Blog mit Stammbaum handelt, der seit einer halben Ewigkeit (seit 20. April!) im Netz steht, wollen wir versuchen, beim Zeit-Wettbewerb teilzunehmen. Aussichtslos, aber gut.

Einersetis müsste man bereits zu einem gewissen Themenbereich schreiben, also Politik oder Wissen oder ähnlichem. Andererseits kann man sich auch eines von drei „Motten“ (Mehrzahl von Motto…) aussuchen. Die da wären:

* Woran werden die Deutschen morgen glauben? Über Religionen und Esoterik, über Gläubige, Agnostiker und Atheisten
* Braucht der Mensch Sex? Über Fortpflanzung, Vergnügen oder Abstinenz
* Glücklich ohne Geld – oder nur arm dran? Auf der Spur von Reich und Arm
* Zum Anbeißen-Über die Lust am Essen

_Wer schreibt und argumentiert besonders interessant, originell, fundiert, literarisch…? Wir stellen vier verschiedene Themen, aus denen jeder Blogger eines wählen und im eigenen Blog behandeln kann. Wie der einzelne damit umgeht, ist seinem persönlichen Stil überlassen. Auch ältere Blogeinträge, die zur Frage passen, sind selbstverständlich willkommen._

*Dann mal ran an die Tasten.* Richard, lass dich gehn. Ich werd mein Bestes geben. Oder doch nicht? Wenn’s dann nicht reicht, wäre das ja peinlich. Was solls, ist eh mein zweiter Name.

Mehr